Titelbild

Stiftung LESEN - Zeitschriftenmonat und RHEINPFALZ in der Schule

geschrieben am 30.06.2014

Leseförderung und Medienerziehung mit Zeitschriften

Was haben Galileo, Geolino, Willi wills wissen und Popcorn gemeinsam?

Zusammen mit vielen weiteren Zeitschriftentiteln verführen sie im „Zeitschriftenmonat“ Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland zum Schmökern. Auch die Klassen 3 und 4 der Grundschule Weidenthal haben daran teilgenommen.

Frei Haus gelieferte, altersgerechte Zeitschriftenpakete bieten im "Zeitschriftenmonat" den teilnehmenden Klassen kostenlos aktuellen Lesestoff und vielfältige Anknüpfungspunkte. Durch ihre Themenvielfalt berücksichtigen Zeitschriften die individuellen Interessen und Bedürfnisse ihrer jungen Leser, spiegeln die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen wider und üben dadurch eine ganz besondere Faszination aus. Die intensive Auseinandersetzung und die pädagogische Begleitung im Rahmen von „Zeitschriften in die Schulen“ stärken junge Menschen in ihrer Interessen- und Persönlichkeitsentwicklung und befähigen sie zu einem eigenständigen wie auch kritischen Umgang mit verschiedenen Medien.

"Zeitschriften in die Schulen" ist ein Projekt der Stiftung Lesen, des Bundesverbands Deutscher Buch-, Zeitungs- und Zeitschriften-Grossisten e.V. und des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger e. V. Schirmherrin des Projektes ist Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien.


RHEINPFALZ in der Schule, ein Zeitungsprojekt  der 4. Klasse der Grundschule Weidenthal


"RHEINPFALZ - Zeitung in der Schule" ist die Bezeichnung für eine mehrwöchige Maßnahme der regionalen Tageszeitung. Im Rahmen dieses Projekts erhielt in der Klasse 4 der Grundschule Weidenthal jede Schülerin und jeder Schüler drei Wochen lang täglich ein kostenloses Exemplar der RHEINPFALZ in der Schule. Mit Freude konnten die Kinder die Zeitung kennenlernen. 

Vor allem interessierte sie, wie der Arbeitsalltag eines Redakteurs aussieht, welche Voraussetzungen man für den Beruf mitbringen muss und welche Art von Artikel in einer Lokalredaktion geschrieben werden. 

Mit Beginn des Unterrichts wurde die Tageszeitung auf den Tischen verteilt und es begann das gemeinsame Durchblättern, das Suchen lokaler Informationen, das Entdecken neuester Nachrichten. Natürlich waren die kindgerecht aufbereiteten Nachrichten, Reportagen und Artikel von Nils Nager die am häufigsten gelesenen Texte. 
Ein Thema beim Projekt lautete: "Wie ist die Zeitung gegliedert?". So konnten die Schüler an den Umgang mit der Zeitung gewöhnt und zu selbständiger Informationsbeschaffung angeleitet werden. Die tägliche "Zeitungsstunde" war für alle informativ und regte auf vielfältige Weise zum Lesen an.

Als „Zugabe“ bot die „RHEINPFALZ“ den beteiligten Schulen ein besonderes Bonbon an: Während der Fußball-Weltmeisterschaft erhielt jedes Kind vier Wochen lang täglich ein Zeitungsexemplar, um in Sachen WM stets bestens informiert zu sein.

Herzlichen Dank dafür!



Zehn Gründe für die Zeitung / Zeitschrift im Unterricht

  1. Zeitunglesen ist spannend: Schüler sollen an neuen Entwicklungen und Ereignissen in der Welt und in der Region teilhaben.
  2. Zeitunglesen regt zur Diskussion an: Schüler diskutieren über Artikel und Kommentare in der Zeitung, wägen Pro und Contra ab und bilden sich auf diese Weise eine fundierte Meinung.
  3. Zeitunglesen ist vielfältig: Die Zeitung vereint verschiedene Themen wie Politik, Wirtschaft, Kultur, Veranstaltungen, Kindernachrichten, Sport uvm. .
  4. Zeitunglesen stärkt die Allgemeinbildung: Wer liest, kann mitreden. Denn er kennt Hintergründe und verschiedene Standpunkte eines Themas. Wer mitreden kann, der ist auch in der Lage, seine Meinung besser zu vertreten.
  5. Zeitunglesen fördert die Medienkompetenz: Schüler lernen den Unterschied zwischen fundierter, gut recherchierter und oberflächlicher, pauschaler Berichterstattung kennen. Sie stellen fest, dass die Tageszeitung eine zuverlässige Quelle ist. Artikel verlieren sich nicht im weltweiten Internet, sondern sind schwarz auf weiß mit den Händen greifbar.
  6. Zeitunglesen fördert die Lesekompetenz: Lesen fördert Rechtschreibung, Grammatik und Ausdruck.
  7. Zeitunglesen trainiert selektives Lesen: Kaum ein Zeitungsleser liest die Zeitung von vorn bis hinten durch. Die Artikel, die ihn interessieren, liest er ganz. Manche Artikel liest er nur an oder quer. Dennoch kann er bei vielen Themen mitreden, denn ein geübter Zeitungsleser filtert die wichtigsten Informationen auch dann heraus, wenn er einen Artikel überfliegt.
  8. Zeitunglesen trainiert kritisches Lesen: Werden alle Seiten eines Themas ausführlich beleuchtet? Welche Position nimmt der Kommentar ein? Schüler können einen Leserbrief schreiben und sich aktiv einmischen.
  9. Zeitunglesen ist ein aktiver Prozess: Es hilft, das Gelesene besser zu behalten.
  10. Die Zeitung / Zeitschrift ist vielfältig im Unterricht einsetzbar.





zurück zu den Mitteilungen
Grundschule Weidenthal • Langentalstr. 3 • 67475 Weidenthal • Tel: 06329/511 • Mail: info@gs-weidenthal.de
Impressum :: Redaktion